Anreise nach England – mit Bus, Schiff oder Flieger

Der Reisebus: sicher – bequem – preiswert

Für die An- und Abreise zu Ihrem Zielort gibt es mit dem Bustransfer und der Busmitnahme zwei „klassische“ Alternativen. Welche davon für Sie sinnvoll ist, hängt in erster Linie von der Aufenthaltsdauer und Teilnehmerzahl Ihrer Gruppe ab.

Wer den Bus dabei hat, fährt bei An- und Abreise bequemer (u.a. weil bei der Kanalüberfahrt das Gepäck im Kofferraum bleibt) und hat darüber hinaus den Bus vor Ort für Ausflüge zur Verfügung.

Andererseits muss die Gruppe während der gesamten Aufenthaltsdauer Bus & Chauffeur mit bezahlen, selbst dann, wenn sie nicht jeden Tag per Bus unterwegs ist.

Bus dabei

Sie haben eine etwas größere Gruppe (ab etwa 28 Personen)? Oder Sie planen einen kürzeren Aufenthalt (z.B. bis zu fünf Übernachtungen)?
Dann rechnet es sich normalerweise, einen deutschen Bus für die gesamte Reise nach England mitzunehmen. Die Bequemlichkeit bei der Anreise sowie die Verfügbarkeit des Fahrzeugs für Ausflüge vor Ort sprechen für diese Variante.
Freikilometer für Ihre Londonfahrt und für zwei-drei kurze Ausflüge rechnen wir direkt mit ein.

Bustransfer

… manchmal die preiswertere Variante für einzelne Klassen, die fünf Nächte oder länger vor Ort bleiben möchten: Sie fahren Sonntag bis Freitag oder Montag bis Samstag und teilen sich für den Transfer das Fahrzeug kostensparend mit einer anderen unserer Reisegruppen. Hierzu müssen Sie ggf. einen kleineren Umweg in Kauf nehmen.
Die Abholung erfolgt frühmorgens an Ihrer Schule mit einem deutschen Bus. Nach der Kanalüberfahrt als Fußpassagiere bringt Sie ein englischer Reisebus bis zum späten Nachmittag zu Ihrem Quartier. Die Rückfahrt verläuft entsprechend. Unser Bus-System und die Koordination der einzelnen Reisegruppen, wird von TOMMY überwacht. Für Ausflüge und Fahrten vor Ort werden kostengünstig öffentliche Verkehrsmittel benutzt.

England ist eine Insel…

Die meisten Überfahrten buchen wir auf eine der Fähren, die von Calais oder Dünkirchen nach Dover gehen. Da kann man sich so schön den Wind um die Nase wehen lassen und von Deck aus das langsame Annähern an die White Cliffs of Dover beobachten. Sehr reizvoll. Die Überfahrten dauern – je nach Strecke zw. 90 und 120 Minuten.

Unsere Partner sind die Reedereien P&O Ferries und DFDS Seaways. Deren Schiffe können je nach Typ 1200 bis 2300 Passagiere befördern, außerdem 600 Autos plus 120 LKWs und Busse.

Gruppen „mit Bus dabei“ fahren mit ihrem Fahrzeug auf die Fähre. Während der Überfahrt muss das Parkdeck verlassen werden: niemand kann also im Bus sitzen bleiben. – Alternativ bietet sich auch der Euro-Shuttle für die Kanalquerung an.

Die kürzere Fahrzeit – 35 Minuten – ist ein handfester Pluspunkt dieser Variante, ebenso wie die Tatsache, dass man im Bus sitzen bleiben kann. Ein Riesenvorteil bei Nachtfahrten, wo man bequem weiter dösen kann… –

„Bustransfer“-Gruppen gehen als Fußpassagiere an Bord. Damit Sie während der Fahrt nicht ständig auf Ihr Gepäck aufpassen müssen, stellen die Fährgesellschaften nummerierte Gepäck-Container zur Verfügung. Direkt am Anleger laden Sie Ihre Koffer und Taschen einfach in den Container. Auf der Gegenseite erhalten Sie diese dann zurück.

… oder Anreise per Flieger?

Auch wenn die Zeit der echten Schnäppchenpreise selbst bei den sog. „Billigfluglinien“ vorbei zu sein scheint: für kleine Gruppen mit Reiseziel London oder Lee Valley kann die Anreise per Flieger nach wie vor eine interessante Alternative sein.

Gerne kontaktieren wir unsere Partner von Germanwings, FlyBe oder Easyjet und unterbreiten Ihnen ein konkretes Flugangebot. Zielflughäfen in England sind normalerweise London-Stansted (nördl. von London), London-Gatwick (südl. von London), London-Heathrow oder Southend.

Die von TOMMY angebotene Reise beginnt am deutschen Flughafen. Transferfahrten zum/vom Heimatflughafen organisieren Sie bitte selbst (z.B. mit Fahrgemeinschaften oder ÖPNV).