Anreise nach England – mit Bus & Schiff oder Eurotunnel

Der Reisebus: das klassische Verkehrsmittel ist sicher – bequem – preiswert

Das beste Verkehrsmittel für die Klassenfahrt nach England ist nach wie vor der Reisebus. Sie fahren bequem direkt von der Schule bis zu Ihrem Reiseziel – die Kanalquerung erfolgt in aller Regel per Fähre über die Fährhäfen Calais oder Dünkirchen nach Dover.

Vor Ort steht Ihnen das Fahrzeug für Ihre Ausflüge zur Verfügung, wobei wir die üblichen Fahrstrecken und Ausflugsziele bereits im Angebot mit einrechnen. Für  Ihre Tagesfahrt nach London beispielsweise entstehen also keine zusätzlichen Kosten. Für Fahrten innerhalb Londons ist der Buseinsatz allerdings nicht sinnvoll und wird zum Schutz der Luftqualität mittlerweile auch stark reglementiert (Ultra Low Emission Zone).

Bitte beachten Sie: große Busse – und insbesondere Doppelstockbusse – sind pro Sitzplatz deutlich günstiger als kleine. Vor diesem Hintergrund kann es ggf. sinnvoll sein, sich für die Englandfahrt mit einer Parallelklasse zusammen zu tun, auch wenn man vor Ort klassenweise getrennte Programme durchführen möchte…

England ist eine Insel…

Die meisten Überfahrten buchen wir auf eine der Fähren, die von Calais oder Dünkirchen nach Dover gehen. Da kann man sich so schön den Wind um die Nase wehen lassen und von Deck aus das langsame Annähern an die White Cliffs of Dover beobachten. Sehr reizvoll. Die Überfahrten dauern – je nach Strecke zw. 90 und 120 Minuten.

Unsere Partner sind die Reedereien P&O Ferries und DFDS Seaways. Deren Schiffe können je nach Typ 1200 bis 2300 Passagiere befördern, außerdem 600 Autos plus 120 LKWs und Busse.

Gruppen „mit Bus dabei“ fahren mit ihrem Fahrzeug auf die Fähre. Während der Überfahrt muss das Parkdeck verlassen werden: niemand kann also im Bus sitzen bleiben.

Alternativ bietet sich auch der Tunnel (Euro-Shuttle) für die Kanalquerung an: Die kürzere Fahrzeit – 35 Minuten – ist ein handfester Pluspunkt dieser Variante, ebenso wie die Tatsache, dass man im Bus sitzen bleiben kann. Ein Riesenvorteil bei Nachtfahrten, wo man bequem weiter dösen kann…